Kategorie:

Wenn die Sonne lacht – offenblendiges Kinderportrait mit einem Blitz bei Sonnenlicht

Portrait von einem Kind beim Spielen im Garten. Sonnenlicht und Kunstlicht. f1.8, ISO 100, 1/200s.

Viele Fotografen vermeiden die Sonne am Mittag aus guten Gründen. Man kann aber auch bei der knallenden Sonne ein hervorragendes Portrait mit Hilfe von einem Blitz aufnehmen.

Der berühmte Fotografen-Spruch sagt: Wenn die Sonne lacht, nimm Blende 8. Aber um noch mehr Dreidimensionalität zu erzeugen wurde hier entgegen dem Spruch sogar Blende 1.8 verwendet. Dabei muss man aber ein paar Einstellungen berücksichtigen.

Eine Standard-Einstellung für das Fotografieren gegen Sonnenlicht: die Sonne, die Person und der Blitz mit einer Softbox bilden eine Linie.

Portraits mit einem Blitz gegen Sonnenlicht

Bei dem Foto von dem kleinen Gärtner wurde ein 300W Blitz von der linken Seite verwendet, um den Schatten auf der Person aufzuhellen. Der Blitz muss entsprechend leistungsstark sein, um der Kraft der Sonne entgegenzuwirken. Eine 120cm große Sechzehneck-Softbox sorgt zusätzlich für weiches Licht. Je größer die Softbox, desto weicher ist das Licht und desto stärker muss der Blitz sein. Man könnte statt der Softbox einen Reflektor nutzen, aber der Nachteil dabei wäre, dass das Kind von dem reflektierenden Sonnenlicht geblendet wäre.

Einen Graufilter (ND-Filter, Neutralfilter, Neutraldichtefilter) kann man vor dem Objektiv anbringen, um das Bild gleichmäßig abzudunkeln. Damit kann man die Verschlusszeit auf Blitzsynchronzeit (ohne Änderung von ISO und Blende) einstellen.

Graufilter beim Blitzen

Bei den Lichtbedingungen von dem Shooting müsste die Verschlusszeit bei ISO 100 und Blende 1.8 auf ca. 1/6000s sein. Die Blitzsynchronzeit der verwendeten Kamera beträgt aber 1/200s. ISO unter 100 kann man bei der Kamera nicht einstellen. Die Blende sollte für die Vorder- und Hintergrundunschärfe unverändert bei 1.8 bleiben.

Mit Hilfe eines Graufilter kann man gleichmäßige Abdunklung im Bild erzielen. Je dunkler der Graufilter, desto länger die Verschlusszeit. In diesem Fall wurde ein ND32 Filter benutzt, um die Verschlusszeit von 1/6000s auf exakt 1/200s einzustellen.

Ein Kinderfotograf sollte sowohl dem Kind die Freiheit zum Spielen geben als auch versuchen das Spiel so zu lenken, dass er ein gelungenes Bild von dem Spiel erzielen kann.

Der Fotograf spielt mit dem Kind zusammen

Der Fotograf kann alles perfekt einstellen, aber wenn das Kind sich nicht fotografieren lässt, ist der ganze technische Schnickschnack für die Katz‘. Deshalb ist es wichtig, dass der Fotograf mit dem Kind zusammen spielt. Manchmal lohnt es sich, mit dem Kind 15 Minuten zu spielen und dann bekommt man in einer Minute das finale Foto.

Weitere Foto-Beiträge


«